Aktuell

Zurück

von Madeleine Steinbock

B1-Jugend: SV Vaihingen - Sportvg Feuerbach 1:2 (0:2)

Über eine Niederlage freut sich niemand, über eine Niederlage im Auftaktspiel zur neuen Saison gleich gar nicht. Dennoch kann man dem 1:2 (0:2) der U17 des SV Vaihingen (B1-Jugend) am ersten Spieltag der neuen Saison in der Bezirksstaffel gegen die Sportvg Feuerbach auch ganz gute Seiten abgewinnen. Speziell die zweite Halbzeit zeigte eine zeitweise dominante Vaihinger Mannschaft - was aber dennoch an diesem Tag einfach zu wenig war.

Die von Trainer Zlatan Bubalo und Co-Trainer Stefan Ohneseit komplett neu formierte Mannschaft wollte nach einer intensiven und mit zwei klar gewonnenen Testspielen auch erfolgreiche Vorbereitungsphase die Saison nun mit einem Sieg vor heimischem Publikum beginnen. Daran sei noch einmal erinnert. Viele der Spieler hatten in diesem Jahr noch kein einziges Pflichtspiel verloren und zum Abschluss der letzten Saison alle greifbaren Titel gewonnen.

Dass diese Macht vom Schwarzbachstadion aber Vergangenheit sein könnte, merkten Spieler wie Zuschauer schon in den ersten Minuten des Spieles. Da regierte die Nervosität. Erst Mitte der ersten Halbzeit brachte der SVV mehr Kontrolle ins Spiel und Druck aufs Feuerbacher Tor - ohne jedoch im zentralen Mittelfeld eine verlässliche Dominanz aufbauen zu können. Die zuvor schon über ihren schnellen Rechtsaußen durchaus gefährlich agierenden Feuerbacher nutzten in der 33. und 36. Minute Fehler in der Vorwärtsbewegung des SVV aus. Begünstigt von unglücklich abgefälschten Bällen fielen die beiden Tore der ersten Halbzeit absolut verdient. Die danach weiter hoch motiviert agierenden Feuerbacher hätten in der ersten Halbzeit ihren Vorsprung sogar noch ausbauen können.

Starke 2. HZ reicht nicht aus

Die zweite Hälfte zeigte eine für das Vaihinger Heimpublikum zunächst erfreuliche Wende. Der SVV kam hoch motiviert aus der Kabine und hatte schon in den ersten Minuten deutlich mehr Torchancen als im ersten Durchgang. Die Feuerbacher - möglicherweise im trügerischen Gefühl, schon den Sieg sicher zu haben - ließen sich von den Platzherren zunehmend in die eigene Hälfte drängen. Das nun starke Spiel aus einem leicht umgebauten Mittelfeld heraus brachte dem SVV mehrfach gute Torchancen ein. Zum Anschlusstreffer allerdings benötigte es doch eine Standardsituation. Emanuel "Junioe" Nager (37) schlug in der 50. Minute einen Freistoß der Vaihinger wunderschön und unhaltbar ins Feuerbacher Tor.

Bild: Thomas Schneider

Wäre es in den anschließenden Minuten dem SVV gelungen, den Ausgleich zu erzielen - Chancen dazu hatten sie mehrfach, inklusive eines Lattentreffers - wäre das Spiel ganz sicher noch zu gunsten der Gastgeber gekippt. Stark agierten in dieser Phase vor allem Noah Lulic (10) und der ins Mittelfeld gerückte Labinot Dodoli (7). Doch der Ausgleich fiel nicht - und das hatte noch einen ganz besonderen Grund.

Die Gäste aus Feuerbach verlegten sich in den letzten 20 Minuten auf ein eher destruktives und an vielen Stellen überhartes Spiel. Das wurde zwar durch eine Flut an Verwarnungen (9 gelbe Karten) und zwei Zeitstrafen geahndet. Die Härte unterband aber auch konsequent jeglichen Spielfluss des SVV. Den Vaihingern gelang es nicht, die spielerischen Vorteile auszunutzen - sie zeigten aber bis zuletzt hohen Einsatz. Feuerbach, die über eine solide Abwehr und viel Kampf das Spiel an sich gerissen hatten, konnten zwei Schwächen der Gastgeber aus der ersten Halbzeit nutzen und einen knappen Sieg bejubeln.

Das erste Spiel der neuen Saison hat für die B1 des SVV eine ganze Menge offenbart - zum Beispiel dieses: die Dominanz der letzten Saison ist erst einmal weg, aber durch schneller, passgenaues Spiel kann das Team sich durchaus wieder nach vorne kämpfen. Es wird die Aufgabe der beiden motivierten Trainer sein, bis zum nächsten Spiel beim SV Sillenbuch vor allem Ruhe in den Spielaufbau zu bringen.

 

Bericht: Thomas Schneider